Main Page Sitemap

Plathnerstraße 5a hannover

Wir ebnen den Weg in den Job mit Bewerbungstraining, Einzelcoachings und mit betrieb-lichen Umschulungen in mehr als 25 Berufen. Arriving by train After arriving at the


Read more

Letzte u bahn u2 berlin

Der neue Bahnhof ging unter dem Namen Bismarckstraße zusammen mit der Verlängerung der Linie 7. Nach den Plänen zur Umgestaltung Berlins zur Welthauptstadt Germania im Jahr


Read more

Ra verkehrsrecht leipzig

15, 04275 Leipzig, Telefon: 0341 / 3081017 Seufert Rechtsanwälte Markt 10, 04109 Leipzig, Telefon: 0341 / 589270 Siemon Burkhard Rechtsanwalt. Sie stellen keinerlei Rechtsberatung oder sonstige


Read more

Massenschlägerei in göttingen


massenschlägerei in göttingen

weiß, dass es Probleme geben könnte, versucht sie, die Konfliktgruppen auseinanderzuhalten. Das ist fast ein sozialpsychologischer Automatismus. Seit 2015 leitet er zudem das. Aber das kam früher häufiger vor als heute. Ein Unterschied ist, dass ethnische Konflikte eine viel längere Tradition haben. Grundsätzlich gilt: Für eine Schlägerei von größerem Umfang muss es immer zwei Gruppen geben, die sich voneinander abgrenzen.

Hausverwaltung göttingen theaterstraße, Agrarwissenschaften göttingen praktikum,

Quelle: picture alliance / dpa, die Polizei hat in Göttingen wohl eine Massenschlägerei zwischen Gruppen verhindert. Am Ende hätten sich 200 bis 250 Menschen gegenübergestanden, die Stimmung sei "extrem aufgeheizt, lautstark und aggressiv" gewesen. Screenshot: Twitter, es ist nicht der erste Fall in den vergangenen Wochen, in denen unsaubere oder falsche Informationen der Polizei insbesondere von rechten Medien so zugespitzt wurden, dass die Schlagzeilen mit dem eigentlichen Vorfall nur noch wenig zu tun haben. Weitere Details, so die Polizei, kenne man nicht. Die Beamten reagieren damit möglicherweise auch auf Vorwürfe nach der Kölner Silvesternacht 2015, in der die Herkunft der Täter lange nicht genannt wurde. Und wenn man dann noch als Gruppe aufgetreten ist, kam es schnell zur Schlägerei, weil die Einheimischen ihr Dorf verteidigen wollten.


Sitemap